240 Lesermeinungen

Seite 1 von 4
  1. Die Zahnängstliche
    Die Zahnängstliche 28. April 2007 / 14:40 | | Antwort

    Hallo lieber Dr. Cvachovec,

    eine spannende Homepage haben Sie hier! Schade, dass Sie keine Bilder von Behandlungen eingestellt haben, das fände ich hilfreich. Ich bin eine von den bestimmt vielen Zahnarzt-Ängstlichen und drücke mich jetzt schon einige Monate mal wieder zum Zahn-Doktor zu gehen. Um ehrlich zu sein, habe ich Angst vor„Pfusch am Bau„ besonders im Frontzahnbereich. Da ist mir schon mal bis auf den Nerv gebohrt und gefüllt worden und ich habe Angst, dass bei erneuter Kariesbeseitigung mein Zähnchen abbricht, oder die Füllung nicht ordnungsgemäß gemacht wird, den Nerv reizt und am Ende eine Wurzelbehandlung gemacht werden muss, was ich unbedingt vermeiden möchte. Außerdem bin ich wie gesagt super-ängstlich beim Zahnarzt, was die Sache auch nicht schöner macht:-) Wenn der Bohrer anfängt zu surren…gruselig … 🙂 Also braucht’s einen netten Menschen am anderen Ende des Bohrers.
    Und eine optimale Ästhetik (alles schön weiß, wie mir eigentlich von der Natur geschenkt) hätte ich auch gerne.
    Ohje, ich bin ganz schön schwierig stelle ich grade fest.
    Ob Sie mich trotzdem behandeln würden, oder mir einen Tipp gäben, an wen ich mich wenden soll?

    Das wäre sehr lieb!

    Die Zahnarzt-Ängstliche

  2. Step
    Step 30. Mai 2007 / 20:27 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec,
    ich muß nach einem Harzinfarkt unter anderem Aspirin 100 einnehmen. Jetzt muß wahrscheinlich ein Zahn gezogen werden. Muß ich Aspirin unbedingt absetzten?
    Manche sagen ja, manche meinen, es geht auch mit Aspirin.
    Und wie ist es mit Betäubungspritze? Das Herz ist sehr stark geschädigt. Darf der Zahnarzt eine Spritze geben?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Grüße und schönen Abend
    Step

  3. Steffi
    Steffi 26. Juli 2007 / 15:52 | | Antwort

    Guten Tag Lieber Herr Dr. Cvachovec,

    Ich weiss garnicht so recht wo ich anfangen soll. Ich bin auch ziemlich Zahnarztängstlich,aber da sind nicht die Zahnärzte schuld. Als ich früher klein war und mein Grosser Bruder mit mir zum Zahnarzt ging,sassen wir alleine im Behandlungsraum und warteten auf den Arzt. In der Zeit ging mein Bruder einfach an all die geräte und machte mir angst damit,das hört sich vieleicht blöde an aber vielleicht liegt das an meine Ängste. Ich muss gestehen das ich nie regelmässig zum Arzt gehe und auch einige Zähne bei mir nicht in Ordnung sind 🙁 Wo ich sehr darunter leide und weinen Könnte wenn ich es sehe. Ich möchte mich nun wagen zum Zahnarzt zu gehen und möchte meine Zähne in Ordnung bringen lassen und anschliessend eine Professionelle Reinigung. Nun meine Frage,kann ich erst diese reinigung machen oder müssen erst meine beiden Zähne gefüllt werden? Was noch mein Problem ist,durch das Rauchen,Kaffee Tringen,haben meine Zähne überall auf der Front dunkele Flecken. Würden diese mit dieser reinigung weg gehen? Dann ist da noch mein Problem,augrund das ich länger nicht mehr beim ZA war,weiss ich nicht zu welchem ich hier in meiner Umgebung gehen sollte,ich möchte wirklich einen Guten den man vetrauen kann. Haben sie vielleicht adressen aus meiner REGION Duisburg? Ich danke ihnen für ihre mühe und freue mich auf eine Antwort von ihnen. Mit freundlichen Grüssen Steffi

  4. jasmina
    jasmina 21. August 2007 / 18:02 | | Antwort

    hallo Doc

    seit ein paar Tagen stehe ich vor der Entscheidung, ob ich mich einer Wurzelbehandlung unterziehe, oder den Zahn ziehen lasse…
    Es handelt sich um den letzten vor dem Weißheitszahn oben links.. De rzahn wurde vor einem JAhr behandelt, jetzt hatte sich ein Entzündungsherd darunter gebildet und mir ein schlimmes Wochenende beschert.. Der Zahnarzt stellte fest, dass der Zahn abgestorben ist und mir zu einem Versuch der Wurzelbehandlung geraten..
    Nunja, jetzt stellt sich mir die Frage, ob es gut ist einen Zahn wurzelbehandeln zu lassen, denn ganzheitlich gesehen hat so ein toter Zahn recht viel schlechten Einfluß auf den gesamten Organismus und die „LEichengifte„ die entstehen können, können ja ebenfalls andere schwere Erkrankungen nachsichziehen.. Ist es nicht besser man entfernt den Zahn gleich? Ich bin 24.. Momentan ist de Zahn offen, damit de rEite ablaufen kann.. nicht gerade appetitlich, und wenn ich mir vorstelle dass ich solche Stoffe freiwillig in meinem Organismus behalte, graut es mir. Welche Folgen hätte so eine Zahnlücke? De rweißheitszahn ist schon durchgebrochen, dh die Lücke würde bleiben!
    Entschuldigen sie, dass ich sie mit sovielen Fragen bombadiere, aber ich weiß nicht welchen Weg ich gehen soll…

    Mit der Bitte um Antwot und vielen Grüßen
    versbschiedet sich
    Jasmina

  5. jasmina
    jasmina 21. August 2007 / 18:24 | | Antwort

    vielen dank für die rasend schnelle Antwort!!
    Muss eine Zahnlücke hinten links oben überhaupt zwingend geschlossen werden?
    meinen Sie die Gifte eines toten Zahns sind für einen gesunden ORganismus vertäglich?

    nochmals danke und viele grüße!!
    Jasmina

  6. jasmina
    jasmina 24. August 2007 / 11:25 | | Antwort

    Guten Tag Lieber Herr Dr. Cvachovec

    Hier nochmal Jasmina, ich habe mich für die Wurzelbehandlung entschieden, ein Versuch ist es wert.. Doch ich habe schon wieder eine Frage. Heute war ich zum spülen bei meinem Zahnazt, der leider eine Not-OP hatte und ich zu seinem Kollegen musste.. Der hat den Zahn gereinigt und wieder offen gelassen.. leider kann ich erst Anfang überrnächster Woche wieder hin, d.h. der Zahn bleibt insgesamt 2 Wochen offen ohne provisorische Füllung etc.. ist das normal und ungefährlich? Der Arzt meinte nur ich solle aufpassen, dass sich nichts im Zahn festsetzt..was kann ich tun außer kühlen, ständig die Munddusche benutzen und mit Kamillentee gurgeln?

    Vielen dank für ihren Rat und ihre Geduld!!
    viele Grüße
    Jasmina

  7. Distall
    Distall 9. September 2007 / 11:01 | | Antwort

    Sehr geehrter Herr Dr. Cvachovec,
    Sie glauben an ein unabhängiges Gutachtersystem.
    Ich glaube an die gutachterliche Freiheit, die um alle Beweise herum sehen darf und weder einer Kontrolle untersteht, noch Standards in der Form
    genügen muß. Einen Gerechten sucht man bei den Zahnärzten vergebens.Es ist wohl eher so, dass wer die Macht hat auch das Recht hat. Ehre scheint was für Mittellose zu sein.Es herrscht unbegrenzter
    Raubtierkapitalismus. Die Ethik der Zahnärzte
    bezieht sich wohl vorrangig auf den Schutz der
    Kollegen.Ärzte scheinen sehr gefährliche Wesen,
    denn Sie stehen für nichts ein und der geschädigte Patient soll wohl besser seine Wunden lecken und das Weite suchen. Dumm nur dass das kaum geht, denn nach Behandlungsfehlern benötigt er den Arzt ja um so dringender. Das Vertrauen was Ihm dann fehlt
    kann Ihm niemand zurück geben, oder würden Sie es versuchen ?
    Mit freundlichen Grüßen erwarte ich Ihre Antwort…
    Distall

  8. Angsthase
    Angsthase 9. September 2007 / 17:41 | | Antwort

    Ich gehöre zwar auch zu den „Zahnarztängstlichen„, habe mich aber zum regelmäßigen Hingehen entschlossen. Leider immer mit leichtem Bauchweh. verrückt!
    Zwei Fragen habe ich nun:
    1. Mein Problem ist die generelle extreme Empfindlichkeit meiner Zähne, womit jede Reinigungsbehandlung mit Schrecken verbunden ist. Ich kann es wirklich nicht aushalten und mache es nun nicht mehr. Kann man diese nicht leicht betäuben?
    2. Heute ist mir leider bei einem meiner Schneidezähne (mittig oben, ohnehin schon dünner geworden und unten brüchig) ein Längsstück abgebrochen. Keine Frage, das wird nicht einfach und ich muss morgen einen Termin machen. Spritzen in diesem Bereich sind einfach elend. Gibt es nicht inzwischen eine „schmerzlose„ Veriante?
    DANKE für die Mühe!

  9. Susa
    Susa 10. September 2007 / 11:48 | | Antwort

    Hallo, ich bin eine zahnarztangstpatientin und war schon seit Ewigkeiten nicht mehr beim Zahnarzt. Vor zwei Wochen ist mir aus einem hinteren Backenzahn ein Stück herausgebrochen. Das Loch, das entstanden ist, ist noch nicht schwarz sondern eher gelb und wird natürlich täglich ein wenig größer. Gestern Abend hatte ich schon ein leichtes Ziehen gespürt. Ich weiß, dass ich dringend zum ZA muss.. Was erwartet mich? Wird eine Wurzelkanalbehandlung gemacht werden?? In welchen Fällen macht man eine Wurzelkanalbehandlung? Viele gruesse, Susa

  10. schmerzennachbehandlung
    schmerzennachbehandlung 10. September 2007 / 21:49 | | Antwort

    Hallo!
    also bei mir ist es etwas kompliziert. seit ungefähr 3 MOn unterzieht miene zahnärztin mich einer Generalüberholung. die alten füllungen waren ihrer Meinung nach stümperhaft. soweit okay, jatzt hat sie fast alles fertig und mien problem ist, dass mir jetzt im grune alle zähne ständig leicht wehtun und sogar lauwarmes leitungungswasser schmerzt. auch kalte luft tut weh usw. druck ist okay, aber kälte, hitze und auch manchmal die kosistenzen der speisen bereiten mir probleme. auch habe ich eine ekel gegen metallgeräusche oder insgesamt oberflächenberührungen, zum Beispiel Blech in den ofen schieben, rauhes keramik abstellen…
    wissen sie woran das liegen könnte und was ich machen kann??
    ich bin ziemlich ratlos und theoretisch werden morgen noch zwei zähne behandelt, aber ich glaub das sag ich erstmal ab.
    meine ZA meint sie hätte damit nichts zu tun. haha.
    können sie mir weiterhelfen?
    viele grüße und herzlichen dank!

  11. Susa
    Susa 14. September 2007 / 16:00 | | Antwort

    Hallo lieber Doc, ich muss noch einmal was nachfragen, ich hoffe, das geht? Also, ich war heute wirklich da. Da mein ZA auf Angstpatienten spezialisiert ist, hat er heute gar nichst gemacht ausser das Loch mit einer Art zement verschlossen. Aber er hat es vorher nicht gesäubert oder gebohrt. Ist das nicht gefährlich? Meinen nächsten Termin hab ich erst in 4 Wochen, kann ich das wirklich so lange drinbehalten? Vielen Dank vorab für Deinen Rat! Gruss Susa

  12. Norina
    Norina 18. Januar 2008 / 16:30 | | Antwort

    Lieber Herr Cvachovec, ich habe Ihre Seite im Internet gefunden und mich gerade entschlossen Ihnen einige meiner Zahnsorgen mitzuteilen – in der Hoffnung auf Antwort. Die meisten meiner Backenzähne sind gefüllt und dies liegt meist ca. um die 7-10 Jahre oder länger zurück. Ich bin mind. 2x jährlich beim Zahnarzt. Bisher war nichts schlimmeres als eine Füllung. Allerdings bin ich oft umgezogen und kein Zahnarzt kennt mich länger als 2-3 Jahre (ich bin jetzt 30.) Meine neue Zahnärztin hat nun erstmals ein Röntgenbild erstellt und gleich bei ca. 5 Zähnen Verdacht geschöpft. Der Erste der nun Anfang Dez.07 an der Wurzel behandelt wurde ist ein unterer Backenzahn, der vorletzte/rechts. Leider tat er mir über Silvester weh, trotz zweimaliger Sitzung und meine ZÄ konnte nicht mehr „feilen„, weil es so weh tat. Ich sollte zur WSR beim Kieferchirurg und war dort auch. Das war jetzt vor nicht ganz 2 Wo. Die Wunde verheilt wohl ganz gut. Der Zahn „muckst„ aber noch irgendwie. Ein Klopftest der ZÄ fühlte sich seltsam aber (noch) nicht extrem schmerzlich an. Das Zahnfleisch hinter dem letzten Zahn ist etwas geschwollen. Kann das alles nach so einem Eingriff normal sein? Im Internet habe ich gelesen, dass eine WSR nicht immer was bringt. Mein Zahn wurde gleich „gefüllt„ k.A. was das für eine Füllung ist. In einem Internetforum stand, dass dabei kleinste Bakterienherde in Seitenzweigen einfach zubetoniert werden… Was mache ich, wenn es nun doch nicht besser wird / vorher tat der Zahn nie weh und ich habe nun große Angst vor schlimmeren Schmerzen und davor, was als nächster Behandlungsschritt folgt, falls es wirklich wieder pocht usw. Andere bekommen Antibiotika verschrieben, hab ich auch gelesen, aber davon hat keiner meiner Ärzte auch nur etwas erwähnt. Von den Kosten bei Zahnverlust ganz zu schweigen. Ich bin ziemlich durcheinander und ängstlich, weil ich vorher nie „große Probleme„ an den Zähnen hatte. Heute nun wurde ein weitere Zahn behandelt, weil er mir seit gestern weh tat, Oberkiefer rechts, der 3. von hinten. Ebenfalls Karies unter der Füllung – Wurzelbehandlung. Es wurde per Hand gefeilt und der Zahn offen gelassen, bis in 6 Tagen, weil die Wurzel sehr lang ist und der andere Zahn doch Probleme gemacht hatte. Ich weiß, Sie dürfen das nicht beurteilen. Aber wie kann ich mir als Patient sicher sein, dass das Bestmögliche getan wird??? Meine ZÄ ist sehr nett, aber auch unter Zeitdruck usw. Wie kann man einen guten ZA überhaupt erkennen? Ich ziehe nämlich in ca. 6 Monaten wieder um (wohne in Norddeutschland). Ich habe sehr große Angst was alles noch auf mich zukommt, weil auf dem Röntgenbild noch weitere Problemzähne gesehen wurden – tiefe Füllung bzw. Karies. Dabei war ich vor dem Dez. Termin zuletzt vor 6 Monaten beim ZA. Der hat garnichts entdeckt: „alles i.O.„ Ich bin ja bereit alles machen zu lassen, aber ich möchte natürlich auch, dass es die bestmögliche Behandlung ist, ich würde auch zuzahlen. Wohne in einer Kleinstadt und denke, die ZÄ tut alles, was sie kann. Sollte ich viell. lieber in eine Uni-Zahnklinik gehen? Vielen lieben Dank, dass Sie bis hierher gelesen haben und im Voraus für Ihre Antwort. Norina

  13. Angstpatientin
    Angstpatientin 11. Februar 2008 / 1:32 | | Antwort

    Sehr geehrter Herr Dr. Cvachovec

    Seit ungefähr 4 Wochen habe ich ein unangenehmes Gefühl an einem der oberen Schneidezähne. Letzte Woche sagte mir mein Zahnarzt, dass der Nerv entzündet sei und schlug mir eine Wurzelbehandlung vor. Einen Termin habe ich schon, aber aufgrund des ersten (und doch noch anhaltenden Schocks) und heutiger Internetrecherche hab ich einige allgemeine Fragen, die mich quälen:
    – Was passiert mit einem Zahn nach der Wurzelbehandlung? Behält er seine Farbe? Kann er mir irgendwann doch herausfallen oder abbrechen?
    – Angenommen, er fällt raus: Würde man ein Implantat an dieser doch sehr sichtbaren Stelle als solches erkennen und wie wird so ein Implantat befestigt, sitzt das wie ein richtiger Zahn, kann das rausfallen??
    – Wie lange kann man eine Wurzelbehandlung vor sich hin schieben ohne mit ernsthaften Komplikationen zu rechnen?
    – Kann man abschätzen, wie lange der ganze Prozess dauert? Ich habe von Wurzelbehandlungen gelesen, die nach ein bzw. zwei Sitzungen abgeschlossen waren, aber auch von Horrorszenarien, die sich über mehrere Wochen mit Schmerzen hingezogen haben?
    – Gibt es keine andere Alternative den lediglich entzündeten Nerv im Zahn zu heilen, Antibiotika, Cortison etc?
    Ich würde mich sehr freuen, wenn sie mir antworten. Ich bin erst Mitte 20, habe eigentlich super gesunde Zähne und mir macht das alles sehr zu schaffen.
    Beste Grüße

  14. Ri Rm
    Ri Rm 21. Februar 2008 / 12:20 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec,
    Ich leide unter einer schweren Zahnarztphobie (diese wurde auch schon mehrfach attestiert)
    Ich habe nun einen Antrag bei der Krankenkasse gestellt dait diese die Kosten für eine Vollnarkose übernehmen. Habe bisher leider noch keine Antwort.
    Meine Zähne müßten komplett saniert werden. Ich habe zisch Ärzte aufgesucht, und mußte leider festellen das diese nur Patienten behandeln die so zu sagen auch wirklich viel Geld haben. Ich wurde mehrfach abgewiesen. Ich suche einen Zahnartzt der meine Zähne rettet die noch zu retten sind. Ich möchte Füllungen gemacht bekommen im Rahmen von dem was die Kasse zahlt, kleine Zuzahlungen wären ja noch ok, aber mehrere tausende von Euro kann ich mir nicht auf einmal leisten. Die Protetik ( Brücken Kronen usw. möchte ich gerne nach und nach machen lassen so das ich es auch bezahlen kann. Gibt es solche Ärzte überhaupt noch??? Würden sie mich behandeln??? Ich weiß einfach nicht mehr weiter und an wen ich mich wenden soll. Ich hoffe sehr das die Narkose von der Kasse übernommen wird. Ich sehe sonst keinen Ausweg mehr…..Ich bin verzweifelt…Können Sie mir helfen????

  15. Norina
    Norina 26. Februar 2008 / 17:33 | | Antwort

    Lieber Herr Dr. Cvachovec,

    ich habe Ihnen am 18. Januar zuletzt geschrieben. Danach habe ich den Zahnarzt gewechselt, um die Wurzelbehandlung (Zahn rechts oben, dritter von hinten) mit einer Maschine durchführen zu lassen. Dieser Za ist sehr nett und scheint auch kompetent. Leider sind die Entzündungen noch nicht ganz ausgeheilt. Bei dem Zahn, der am 7. Janaur eine WSR erhielt, spüre ich leichtes Zwicken beim aufbeissen und morgens und abends, ein Zwicken an der Seite, am Zahnfleisch, als ob die Wunde noch ziept… Der ZA meinte, man müsse das abwarten, hat aber eine komplette Kunststofffüllung vorgenommen, ohne Betäubung, das war i.O. soweit. Seither sind die Symtome unverändert. Bei dem anderen Zahn der wurzelbehandelt wurde, habe ich ebenfalls noch leichte Schmerzen. Schwer zu erklären wie sich das anfühlt? Auf jeden Fall wurde dort auch eine Wurzelfüllung gemacht und am Donnerstag soll dann ein richtiger „Verschluss„ obenauf – bisher nur provisorisch. Wie lange können diese Entzündungen dauern? Habe ich überhaupt eine Chance, dass es noch abheilt?
    Nun musste ich leider heute wieder hin, weil ich an einem weiteren Zahn (linke Seite) Schmerzen hatte. Ein Röntgenbild von heute zeigte eine kleine Stelle an. Aber als er die Füllung (nicht tief) aufbohrte, fand er darunter Karies bis fast auf den Nerv. Ich habe jetzt eine Füllung erhalten, aber er meinte, er wisse nicht, ob es damit erledigt sei. Er sagte auch, ihm scheint es, dass mein innerer Zahnschmelz zu weich sei und sobald eben einmal dort Karies durchgedrungen ist, gäbe es kaum noch „ein halten„. Man müsse sehen und auf jeden Fall unter alle alten Füllungen schauen… Mehr hat er heute nicht gesagt. Ich bin jetzt ziemlich verzweifelt. Der Zahn an dem er heute etwas gemacht hat tut jetzt ziemlich weh. Was bedeutet das für mich? Wird jetzt eine Wutrzelbehandlung nach der nächsten folgen? Wie kann ich sicher sein, dass neue Füllungen den Zahn schützen? Müssen alle betroffenen Zähne gezogen werden? Ich mache mir sehr große Sorgen und bin ziemlich verzweifelt und traurig. Ich bin doch erst 30.! Danke im Voraus für Ihr Verständnis und Ihre Antwort. MbG, Norina

  16. Helmut H.
    Helmut H. 31. März 2008 / 22:42 | | Antwort

    Sehr geehrter Herr Doktor,
    habe folgendes Problem:
    Vor 4 Wochen begann mein plombierter, letzter hinterer Zahn im li. Unterkiefer (nicht Weisheitszahn) enorm zu schmerzen u. ich konnte das Wochenende nur mit starken Tabletten überstehen.
    Das Röntgen beim folgenden Zahnarztbesuch ergab keine Aufschlüsse. Der Zahnarzt begann mit einer Wurzelbehandlung. Der Nerv wurde unter Betäubung entfernt u. eine Einlage mit prov. Füllung aufgebracht.
    Nach Abklingen der Spritze bekam ich unerträgliche Höllenschmerzen.
    Die Nacht habe ich gerade noch überlebt u. fand mich unverzüglich wieder beim Zahnarzt ein.
    Wieder Röntgen, wieder keine Auffälligkeiten.
    Füllung und Einlage wurden herausgenommen u. der Zahn 3 Tage gänzlich offen gelassen und danach wieder wie vorhin verschlossen.
    Ich bekam Antibiotika und Schmerztabletten.
    Die Schmerzen gingen zurück, aber seither ist im Bereich des Kiens ein ungewöhnliches Taubheitsgefühl zu spüren, was mir Sorgen bereitet.
    Seit 14 Tagen konnte ich aber normal und schmerzfrei beißen, doch nun brach ein Teil dieser prov. Füllung heraus und jeder Biß auf diesem Zahn schmerzt wieder stark.
    Ich bin sehr verunsichert. Der Beißschmerz, obwohl der Nerv entfernt wurde und das Taubheitsgefühl im Kien, was ist los u. was soll nun geschehen? Wieder eine Einlage od. endgültige Füllung? Ich möchte den Zahn unbedingt behalten, da bereits zwei Zähne auf dieser Seite fehlen.
    Die Umstände machen mich ratlos und auch mein Zahnarzt versteht das Ganze nicht.
    Bitte um Ihren Rat

  17. garfield81
    garfield81 14. April 2008 / 18:48 | | Antwort

    hallo herr doktor

    bin grad mit grossem interesse auf ihre homepage gestossen… 🙂
    nun, ich hab auch ein problem… ich bin zahnarztphobikerin und dass seit ich denken kann… jede behandlung eine prozedur. nun war ich wegen der angst seit jahren nicht beim za.
    vor etwa zwei wochen fingen dann meine zähne an zu schmerzen und ich ging „freiwillig„ zum zahnarzt… was ich selber noch nicht glauben kann… 🙂
    die folge des jahrelangen herausschiebens sind nun diverse reparaturen… 🙁 aber ich hab so mega schiss… vor zwei wochen wurde mir ein total kaputter zahn gezogen, ging ja alles glatt und ohne schmerzen etc. nun war ich heute wieder da, und er musste mir den nerv eines zahns entfernen und eine wurzelbehandlung machen… für diese prozedur musste der za viermal nachspritzen weil die einfach nicht gewirkt haben…:-( die letzte spritze die er mir gab werde ich nie vergessen, er hat sie mitten in den nerv gesetzt!!!!! aua…
    naja, das schlimmste sei jetzt überstanden, er hat mir ein provisorium auf den zahn getan und meinte nur, die behandlung gehe noch weiter… 🙁
    was muss man denn jetzt noch machen am zahn? der nerv ist ja draussen… werde auch noch ein paar mal gehen müssen wegen zwei drei anderen sachen! aber jetzt hab ich wieder voll angst!
    die provisorische füllung die er mir drauf getan hat nervt mich, sie macht nicht weh, aber ich hab irgendwie immer so ein gefühl wie wenn ich was zwischen dem zahn habe und sie steht hervor, ist also nicht schön flach und geschmeidig… fühlt sich an wie sand oder so…
    könnten sie mir evtl. sagen was mich da noch erwartet???
    vielen lieben dank

    mfg garfield

  18. garfield81
    garfield81 15. April 2008 / 9:36 | | Antwort

    hi herr doktor

    danke für ihre antwort.
    nun hätte ich noch eine frage und zwar: sind die füllungen nicht gesundheitsschädlich?
    die jetzige ist irgendwie hab ich gehört bei za, eine zinkoxid füllung?
    ist das nicht bedenklich? auf diesem zahn war vorher eine amalgam füllung, welche ausgebohrt wurde, ohne schutz und so…
    ist das nicht schlimm?

    nochmals vielen dank für eine antwort

    garfield

  19. garfield81
    garfield81 17. April 2008 / 7:58 | | Antwort

    hallo herr dr. cvachovec

    vielen lieben dank für die antworten.
    bin sehr beruhigt jetzt.

    mfg garfield

  20. Daniela
    Daniela 4. Mai 2008 / 20:11 | | Antwort

    Hallo Dr. Cvachovec,

    ich habe eine Frage bzgl eines Eck/Backenzahnes ohne Karies oder Füllung (beides ausgeschlossen, wurde gerade Röntgenaufnahme gemacht und da war nichts zu sehen). Weder habe ich Zahnschmerzen (höchstens ein nerviges kribbelndes Gefühl, aber eher die Zähne davor)noch reagiert der Zahn empfindlich/ schmerzhaft auf kalte oder warme Speisen/Getränke. Auch kein Aufbissschmerz. Das einzige was auffällig ist, ist dass er hin und wieder (wikrlich nur manchmal) auf seitliches klopfen reagiert. Ich muss dazu sagen, dass ich mit den Zähnen nachts stark presse und aus diesem Grund eine Schiene trage. Könnte das eine Wurzelspitzeninfektion sein? Vielen Dank für eine kurze Einschätzung.
    Gruß
    Daniela

  21. Lany
    Lany 20. Mai 2008 / 16:18 | | Antwort

    Hallo

    ich habe seit ca. 1 Woche Schmerzen im Rechten Oberkiefer beim Kauen, sobald beide Kiefer aufeinandertreffen.
    Geht das wieder weg oder muss ich zum Zahnarzt gehen ?

  22. Ingo unterm Sonnensegel
    Ingo unterm Sonnensegel 29. Mai 2008 / 16:20 | | Antwort

    Sehr interessant, so eine Online-Zahnarztsprechstunde! Aber da habe ich auch gleich eine Frage: Wie sieht es aus, wenn man sich die (unteren) Waißheitszähne rausnehmen lassen soll. Wäre es da besser, auf beiden Seiten die Zähne gleichzeitig zu entfernen, damit man die „OP„ hintersich hat, oder eher eine Seite nach der anderen?

    Ingo

  23. Mel. S.
    Mel. S. 8. Juni 2008 / 18:11 | | Antwort

    Guten Tag Herr Cvachvec,

    ich habe seit ca.5 Jahren Parodontose,mein jetziger Zahnarzt hatte schon eine Zahnfleischtaschen Behandlung gemacht,die war aber eher unangenehn,wollte nur noch das er endlich fertig ist,habe mich richtig verkrampftund in den Stuhl vergraben.Die Spritzen waren die schlimmsten daran,mir liefen nur so die Tränen.
    Nun meine eigentliche Frage:machen Sie solche Behandlung auch mit Lasertechnik und wird dieses von der Kasse bezahlt,oder wieviel ist der Eigenanteil?
    Und in welchen Abständen bezahlt die Krankenkasse eine solche Sitzung,mein jetziger Arzt meinte so alle 5 Jahre.
    Vielen Dank für Ihre antworten
    Mit eundlihem Gruß

    M.S.

  24. Mel. S.
    Mel. S. 8. Juni 2008 / 18:25 | | Antwort

    Guten Tag Herr Cvachovec,

    sorry,ich hatte noch eine Frage vergessen,
    wieviel kostet bei Ihne eine profesionelle Zahnreinigung?
    Wie Sie schon vom letzten Beitrag erfahren haben,bin ich ein Parodontose Patient,wenn es einem untern Zahnfleisch juckt und zippt,it es ann wieder Zeit für eine komplette Behandlung?
    Vielen Dank auch für diese antworten
    Mit freundlichem Gruß
    M.S.

  25. eis-engelchen
    eis-engelchen 16. Juni 2008 / 15:10 | | Antwort

    Hallo,
    echt interessant so eine online zahn Sprechstunde:)
    ich habe auch eine frage:
    bei mir wurde heute der 1. teil der Wurzelbehandlung gemacht, ich hab da jetzt so eine Flüssigkeit drin und nächste woche wird das dann alles gefüllt und fertig gemacht.
    ob die mir allerdings den nerv gezogen haben weiß ich nicht,habe 4 spritzen bekämm da sich nichts ehr spüre.
    und auch oben recht am vorderen Backenzahn habe ich eine Füllung bekomme, da sich in den zwischen räumen etwas Karies angesetzt hatte, der z-arzt meinte man müsse abwarten wie sich der zahn verhält weil sonst müsse man dort auch noch eine w-behandlung machen.
    jetzt sind ca. 4 h um und ich spure oben im zahn das der nerv noch lebt und es leicht-mässig wetut, ist das normal??
    oder ist das das zeichen das der zahn auch wurzelbehandlet werden muss? ich möchte das eigntl. vermeiden, auch wenn es nicht weh getan hat.
    ich kühle jetzt shcon die ganze zeit und weiß nicht was ich essen kan, haben sie da rat???
    grüße aus karlsruhe

  26. Thomas
    Thomas 23. Juni 2008 / 9:48 | | Antwort

    Hallo Herr Doktor,

    mir wurde vor knapp einer Woche ein Backenzahn am Unterkiefer entfernt, weil sich eine eitrige Entzündung unter dem bereits wurzelbehandelten Zahn gebildtet hatte (das – oder der Eiter trat schon am Zahnfleisch aus).

    Die Entfernung des Zahns verlief ohne Komplikationen, die Wunde wurde mit etwas verfüllt, was wie ein Stück Stoff aussieht und mit ein paar Stichen vernäht.

    Heute hätte ich einen Termin zur Kontrolle (und evtl. Fäden ziehen) gehabt, doch die Arzthelferin rief an und erklärte mir, mein Zahnarzt sei erkrankt, der Termin müsse um eine Woche verlegt werden.

    Nun meine Fragen, die mir die Artzhelferin nicht beantworten konnte:

    Löst sich die Verfüllung der Wunde (also das, was wie ein Stück Stoff aussieht) von selber auf oder muß es vor dem Zusammenwachsen der Wunde entfernt werden? Ich frage, weil die Wunde schon fast geschlossen ist. Die Helferin meinte dazu, evtl. (!) handele es sich um ein blutstillendes „Gel-Dings„ (O-Ton), welches sich von alleine auflöst. Wenn nicht, müsse die Wunde nochmal geöffnet werden (worauf ich allerdings KEINE Lust habe…) Wie soll ich handeln? Abwarten? Einen anderen Arzt aufsuchen? Wird in der Regel zur Füllung der Wunde ein selbstauflösendes „Gel-Dings„ verwendet?

    Darüber hinaus habe ich seit der Extraktion ziemliche Schmerzen, die fast über den gesamten Unterkiefer ausstrahlen. Die Schmerzen sind zwar mit Schmerzmittel erträglich, aber sollten sie nicht nach einer Woche stark nachgelassen haben?

    Die Wunde selber schmeckt scheußlich und riecht nicht gut. Möglicherweise abfließendes Eiter? Oder muß ich mir Sorgen wegen evtl. auftretender Nekrosen machen?

    Für Ihre Antwort und Ihren Rat bedanke ich mich schon jetzt!

    Gruß aus der Eifel
    Thomas

Einen Kommentar abgeben

*