Warum ein Weblog?

 

Ich habe meine Homepage nach Jahren neu gestalten wollen. Es galt Anregungen im Netz zu finden, also habe ich auf den Ärzteseiten gesurft. Spätestens nach der dritten Homepage war mir langweilig, auch wenn diese ein noch so tolles Design aufweisen konnten.
Nur Selbstdarstellungen oder Artikel, die sich wie ein Auszug von Wikipedia lesen; ich wollte lieber Kommunikation! Das Internet als Einbahnstraße, wie öde.
Deshalb habe ich mich entschlossen Kommentare, Anregungen oder auch Kritik zu zulassen, um aus der Seite eine Plattform des Meinungsaustausches zu machen. Am liebsten für meine Patienten, die in der Aufregung etwas zu fragen vergessen haben. Vielleicht „spricht„ es sich auf diese Art doch etwas leichter. Ob das auch genutzt wird? Wir werden sehen.
Blogs sehen bedingt durch die vielen Links am Anfang etwas unübersichtlich aus, aber wenn Sie sich erstmal „durchgehangelt„ haben, verstehen Sie die vielen Möglichkeiten, welche ein Blogsystem wie zum Beispiel dieses von WordPress bietet.

Besonders fasziniert hat mich die Möglichkeit auf andere Artikel per Trackback zu verweisen, egal ob diese dieselbe Meinung wiedergeben oder konträr zu der Eigenen sind. Man muß das Rad nicht neu erfinden und hat eine echte Diskussionsgrundlage. Was Trackbacks sind und wie diese angewendet werden erklärt Michael Wöhrer in seinem Artikel so, daß selbst ich es verstanden habe. Die Sendung mit der Maus läßt grüßen.

Auch sehr interresant sind die RSS-Feeds, mit deren Hilfe man verfolgen kann, welche neuen Artikel ein Blog veröffentlicht, ohne diesen selbst besuchen zu müssen. Gerade wenn man mehrere Blogs beobachtet ist dies eine zeitsparende und effektive Methode. Wie das funktioniert erklärt Monika von Webdesign-in.de ausführlich, sogar mit vertiefenden Quellenangaben. Ein sehr gutes Video zum Thema finden Sie bei Basic Thinking.