240 Lesermeinungen

  1. Martina 17. August 2008 / 12:27 | | Antwort

    Hallo Herr Doktor! Bin ein großer Angsthase und seit letzter Woche bei einem neuen Zahnarzt. Der möchte nun einige alte Amalgamfüllungen erneuern und auch alte Kunststofffüllungen im Forntzahnbereiche austauschen.
    Dazu gibt noch ne PZR und eine Parobehandlung. Meine Frage, läßt sich nun alles mit Lokalanästhesie schmerzfrei behandeln? Die alten Amalgamfüllungen sind irregroß und an der Seite sehr tief. Kann gar nicht glauben das man sooo tief bohren kann und wirklich nichts merkt. Die Spritzen im Frontzahnbereich sind ja auch nicht so dolle. Mache auch alles mit Spritze. Er sagte die PZR wird auch mit Betäubung gemacht, da sonst die Helfering nicht richtig arbeiten kann. Auch die Parodontosebehandlung soll schmerzfrei mit Laser oder Ultraschall erfolgen. Habe insgesamt 8 Termine und bin fix und fertig wenn ich nur dran denke. Am 8.9. gehts los! Ich nehme auch immer einen MP3 Player mit, damit ich bloß nichts höre. Möchte so gerne meine Angst überwinden aber aufgrund von extrem schlechten Erlegnissen in meiner Kindheit fällt es schwer und ich sitze wie ein Brett im Behandlungsstuhl. Kann vorher kaum schlafen und und und. Für ihren Rat und ihre Antwort bedanke ich mich sehr herzlich! Gruß

  2. Martina 18. August 2008 / 13:49 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec,
    vielen vielen Dank für ihre positive Nachricht. Ja es soll alles in kleinen Schritten geschehen. Und ich hoffe das da durch auch meine Angst etwas weniger wird. Können Sie mir evtl. noch einen Tip geben wie man evtl. einen Tag und evtl. die Nacht vor dem ersten Termin etwas ruhiger wird? Schon in der Nacht vor der Besprechung war mir total übel und ich hab kaum schlafen können.Hilft da Baldrian oder ähnliches? Vielen Dank!

  3. Lisa 26. August 2008 / 11:11 | | Antwort

    Hallo Dr. Michael Cvachovec!

    Großes Lob dafür, dass Sie sich für die Fragen und Ängste der Patienten Zeit nehmen.

    Auch wenn mein Zahnarzt das genauso tut, habe ich jetzt doch noch im Nachhinein eine Frage (wollte die Praxis nur noch verlassen nach meiner ersten Kariesbehandlung). Und zwar habe ich erstmal eine provisorische Füllung bekommen, um abzuwarten, ob der Nerv betroffen ist und gezogen werden muss. Meiner Meinung nach gehts dem recht gut, da ich weder auf Kaltes oder Heißes reagiere und auch so keine Schmerzen habe.

    Eine Sache ist da jedoch, die mir jetzt Angst macht. Wenn ich harte Sachen auf der provisorischen Füllung esse, dann spür ich was. Es drückt ein wenig und fühlt sich an, als würde die Füllung runterrutschen. Auch kommt dann gleich ein „Zahnarztgeschmack„ auf :) klingt komisch, ist aber so.

    Hoffe Sie können kurz erläutern, was das sein kann?

    Liebe Grüße, Lisa

  4. Lisa 28. August 2008 / 17:44 | | Antwort

    Danke für die Antwort. Ich war heute bei meinem Termin und habe eine Zementfüllung bekommen. Kunststoff wollte ich nicht, da ich davon nicht überzeugt bin.

    Bei der Behandlung hatte ich überhaupt keine Schmerzen, auch war ich glücklich das das Röntgenbild zeigte, dass ich wunderbare Zähne habe und nun nichts mehr gemacht werden muss. Jedoch habe ich gleich zu Hause starke Schmerzen bekommen, anfangs wars nen Pochen und Drücken, nun ziehts eher… Das macht mir alles solche Angst und ist derartig unangenehm. Ist es normal nach einer Zahnfüllung noch Schmerzen zu haben? Man muss dazu sagen, dass meine Füllung ganz nah am Nerv liegt (hat der Arzt mir auf dem Röntgenbild gezeigt) und ich sehr entzündetes Zahnfleisch hatte.

    Sorry, dass ich so ängstlich bin, aber für mich ist das alles Neuland :)

    Lisa

  5. Daniel 9. September 2008 / 19:00 | | Antwort

    Sehr geehrter Dr.Cvachovec,
    ich kämpfe jetzt seit einem 3/4 Jahr mit folgenden Problemen:
    Angefangen hat alles mit einer Wurzelbehandlung im oberen linken Backenzahn. Dieser war auch nach mehrmaligem Einfüllen einer medikamentösen Füllung nie ganz schmerzfrei. Als nach Monaten die endgültige Füllung reinkam und der Zahn später überkront wurde wurde es zwar besser, aber der Zahn war nie ganz beschwerdefrei. Nach kanpp einem halben Jahr wurden die Schmerzen wieder sehr stark. Die Symptome, erklärte mir mein Zahnarzt, seien typisch für eine sterbende Zahnwurzel (abwechselnd Schmerzen bei Kälte, dann wieder pochender Schmerz, dann wieder so eine Art Taubheitsgefühl…) Das Problem ist, dass mir zwar immer gesagt wird, meine Zähne seien sehr gepflegt, ich aber auch
    – oben links am vorletzten Zahn
    – unten links die beiden hinteren Zähne
    – oben rechts letzter und vorletzter
    Zähne mit tiefen Füllungen und ich dort verstärkt Probleme haben (die gleichen Symtome wie bei dem wurzelgefüllten). Ich kann auch schwer unterscheiden, von welchen Zahn genau die Schmerzen ausgehen, vor allem bei den oberen.
    Als ich es nicht mehr ausgehalten habe hat mein Zahnarzt zunächst medikamentöse Provisorien in die beiden linken unteren und den linken vorletzten Zahn getan. Das hat nach drei Tagen nichts geholfen und ich bin nach dem Wochenende wieder hin, er wollte eine Wurzelrevision durchführen, weil der eine Kanal nicht optimal abgefüllt war. Da die Füllung aber sehr hart war, hat er zunächst eine Mischung aus Eukalyptusöl und Medikament eingefüllt, damit sich die Füllung aufweicht.
    – Einige Tage danach hatte ich ca. 3 Wochen keine Probleme. Die drei medikamentösen Provisorien wurden dann durch Zementnfüllungen ersetzt (Kunststoff wäre bei gereizten Zähnen anfangs nicht gut). Durch das viele raus und rein habe ich da laut dem Arzt einen richtigen Flickenteppich in den Zähnen.. Gestern habe ich schliesslich bei meiner Zahnärztin in Baden-Baden (hier wohne ich, sie hat auch die Wurzelbehandlung gemacht, die anderen Sachen -provisorische Medikamentenfüllung und eukalyptusöl war bei meinem alten Zahnarzt in Göttingen- die Eukalyptusfüllugn wiederholen lassen, weil das anfangs so gut gewirkt hatte. Der Zahn tut etwas weh, es hält sich aber jetzt in Grenzen.
    Probleme habe ich jetzt aber auf der oberen anderen Seite, wo auch eine tiefe Füllung sitzt, die lt. meiner Ärztin nahe an der Wurzel ist. Ich fliege am Samstag für 10 Tage in die USA und bin total verzweifelt, weil ich Angst habe, dass sich aus diesen Schmerzen wieder so starke entwickeln, wie ich sie auf der anderen Seite hatte. Darum meine Fragen:
    – auf den Röntgenbildern ist keine Entzündung zu sehen, nur dass die Füllungen dicht an der Wurzel sind. Kann es sein, dass da trotzdem Entzündungen vorliegen und ein Antibiotika einen Versuch wert wäre?
    – Macht es Ihrer Meinung nach Sinn, in die auf- und wieder zugemachten anderen Zähne noch einmal für den Urlaub das Medikament einzufüllen oder werden diese dann nur noch mehr gereizt?
    – Die Zähne, die jetzt weh tun (rechts oben und unten voletzter/letzter) und ähnliche SChmerzsymptome wie der auf der anderen Seite hat, reagier nur nur noch schwach auf Kälte, die anderen beiden (links vorletzter oben und unten) hingegen noch stark. Macht es da Sinn, vor dem Urlaub noch etwas zu unternehmen?
    – Ich möchte unbedingt fliegen, kann man notfalls Ibuprofen über einen Zeitraum von zehn Tagen nehmen, ohne dass es die WIrkung verliert/schäflich ist?

    Frage über Fragen, ich hoffe, ich habe Sie nicht zu sehr verwirrt. Aber ich habe gesehen, wie freundlich und hilfsbereit sie mit den anderen Fragestellern umgegangen sind und habe daraufhin beschlossen, auch einmal zu schreiben. Vielen Dank, das ist wirklich super von Ihnen !

    Insgesamt hab ich wohl einfach super empfindliche Nerven und langfristig weiß ich noch nicht, wie ich das lösen soll, aber ich möchte erstmal irgendwie schmerzfrei in den Urlaub. Vielen vielen Dank für Ihre Hilfe!

  6. Beate 14. Oktober 2008 / 11:38 | | Antwort

    Lieber Dr.Cvachavec
    Ich habe eine Frage: Ich bin auch ein Angsthase trau mich auch nicht zum Zahnarzt zu gehen.Jetzt hat mir eine Kollegin erzählt(sie hat mal bei einem Zahnarzt gearbeitet)das die Betäubungspritzen gefährlich sind.Am schlimmsten seien die im Unterkiefer.!Stimmt das?Bin total verunsichert.Können Sie mir weiterhelfen?
    Vielen Dank.Beate

  7. Beate 18. Oktober 2008 / 12:04 | | Antwort

    Hallo Doc,
    vielen Dank für die gute Erklärung!Hab auch schon gehört,das manche Patienten nach der Betäubung einen Kreilaukollaps bekommen haben.Und davor hab ich eben grosse Angst! Ich möchte meine Angst gerne loswerden,aber wie??
    Haben Sie vieleicht einen Tipp für mich?
    Danke im voraus
    schönes Wochenende
    lg.Beate

  8. Nina 20. Oktober 2008 / 13:37 | | Antwort

    Hallo Dr. Cvachavec,

    ich habe schon am 18. August eine Wurzelbehandlung hinter mich gebracht. Es kam eine provisorische Füllung drauf. Danach war mein Zahnarzt lange im Urlaub und ich hätte jetzt einen Termin gehabt, bin aber krank geworden – und nun bekomme ich erst Anfang Dezember wieder einen Termin.
    Meine einfache Frage: Wie lange kann die provisorische Füllung drin bleiben? Ist das unbedenklich, das erst im Dezember machen zu lassen?
    Ich habe keine Schmerzen, nur wenn richtig heißes Essen/Trinken dran kommt, tut es weh. Ansonsten kann ich ganz normal kauen.

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Nina

  9. Nina 30. Oktober 2008 / 10:27 | | Antwort

    Hallo Dr. Cvachavec,

    vielen Dank erstmal für die Antwort. Ich finde das super, dass Sie sich hier die Zeit nehmen, um die Fragen zu beantworten.

    Leider ging/geht die Odyssee bei mir noch weiter.

    Im Laufe des letzten Wochenendes wurde die heiß-/kalt-Empfindung sehr viel schlimmer. Ich konnte kaum die kalte Luft draußen einatmen, ohne dass Schmerzen an dem Zahn auftraten. Also bin ich letzten Dienstag nochmal zum Zahnarzt, der aber meinte, er könne nichts sehen, das wäre alles in Ordnung. Er hat es nochmal komplett gespült, gesäubert, neue desinfizierende Paste in die Wurzelkanäle getan und dann wieder eine provisorische Füllung drauf. Diese Behandlung an sich tat schon furchtbar weh.
    Im Laufe der nächsten Nacht (Dienstag auf Mittwoch) bekam ich heftige Schmerzen – und auch gestern habe ich den Tag nur mit Schmerzmitteln überstanden. Also heute zu nem anderen Arzt, der mir die provisorische Füllung rausgenommen hat und der nur meinte, dass es halt weh tun könnte nach so einer Behandlung.

    Warum aber erst nach so langer Zeit? Die Wurzelbehandlung ist schließlich schon einige Zeit her?!
    Kann es sein, dass die neue provisorische Füllung auf eine bestehende Entzündung gedrückt hat und es deshalb so weh tat? Aber woher sollte die Entzündung kommen – ich dachte, der Zahn ist „tot„?

    Nun ist der Zahn also offen – es tut jetzt nicht mehr so weh. Aber wie lange kann der denn offen bleiben? Kommen so nicht wieder Bakterien rein? Kann ich ganz normal mit der Zahnbürste dran gehen und putzen?

    Ich weiß einfach nicht, was ich da jetzt weiter machen soll – und meine Zahnärzte scheinbar auch nicht. :(

    Vielen Dank und viele Grüße,
    Nina

  10. Anni 2. November 2008 / 21:00 | | Antwort

    Hallo Dr. Cvachovec,
    eine längere Geschichte, die ich so kurz wie möglich fassen möchte:

    nach vorausgegangenen schreckl. Schmerzen am 1.backenzahn links oben (vorher: schon lange (ca. halbes jahr)leichte ziehende, dann vor kurzem deutlichere schmerzen: tiefe füllung, darum medi rein zur beruhigung, abwarten, homöopath. spritze…) vor 16 tagen in notklinik, wurzelbehandlung, nerv war schon tot, medi rein provisorium drauf. schmerzen blieben fast gleich stark (starkes ziehen, drücken, aufbissempfindl.). 4 tage später wg. superstarker schmerzen wieder hin, geöffnet, neues medi rein, prov. drauf. schmerzen etwas weniger, aber stark. 4 tage später professionelle aufbereitung bei zahnärztin mit laser (aber ohne kofferdam, nur röntenologische messung, handfeilen), röntgenbild unauffällig (keine entz. sichtbar), medi, prov. schmerzen etw. weniger, dann wieder stärker, sie öffnete zahn, ließ ihn über nacht offen, wieder ausgespült, medi, prov. – sagt, sie ist ratlos, dass schmerzen so bleiben. will nun, dass ich antibiotika nehme, hab in letzter zeit aber wegen anderem schon 3mal antib. genommen und will nun nicht mehr. wenn die ärztin in die beiden kanäle geht, tut immer einer an der spitze deutlich weh (schrecklich, zum heulen!), der andere nicht.
    warum tut das immer noch so stark weh??? schmerzen zeihen teilweise in den kopf. haben sie da vermutungen? ist es das beste, den zahn ziehen zu lassen oder nochmal neu mit modernerer technik (messung, op-mikro…) machen zu lassen?

    zweitens: 2. backenzahn rechts oben. schon lange immer wieder ziehen im zahn, komisches empfinden, ebenfalls tiefe füllung, aufgebohrt, medi rein, abwarten, nochmals wiederholt, homöopath.spritze, schließlich vor 9 tagen wurzelbehandlung. nerv lebte noch. 2 kanäle. erster zahnarzt machte nur einen kanal fertig, übersah zweiten, zahnärztin bereitete auch diesen zahn 4 tage später mit laser (s.o.) auf, beide kanäle, medi rein, prov. drauf. weiterhin schmerzen. gleiche prozedur wie am anderen zahn, jetzt habe ich nach wie vor schmerzen (aufbissempfindlkt., kälteempfindlkt., ziehen), nur lang nicht so unerträglich wie an dem obengenannten zahn. ebenso beim reingehen mit der feile ein kanal am ende schmerzhaft, der andere nicht.

    was ist mit diesen zähnen los?? ich drehe noch durch…

    für eine schnelle antwort wäre ich ihnen dankbar
    und freue mich,

    anni

  11. Martina 8. November 2008 / 19:18 | | Antwort

    Hallo Herr Dr., ich hatte Ihnen im August schon mal geschrieben und dachte ich melde mich kurz. Ich habe meine Behandlung im OK komplett abgeschlossen. Nun noch eine Füllung im UK und die Parobehandlung mit Ultraschall. Alles hat gut geklappt, ich hatte keine Schmerzen und hab mich immer mehr entspannt. Bin richtig stolz auf mich. Am Montag nun der erste Rückschlag. Der 6. unten links sollte vom Amalgam befreit werden und eine schöne neue weiße Füllung bekommen. Hab eine Leitungsanästhesie bekommen, die leider nicht geklappt hat. Mein Doc sprach von einem Anästhesieversager. Weder meine Lippe noch meine Zunge war betäubt. Er hat dann trotzdem versucht loszulegen. Ging leider nicht. Behandlung wurde abgebrochen und wird am Montag mit der Parobehandlung wiederholt. Nicht mit einer Leitungsanästhesie sondern mit einer anderen Methode. Werde ich dann wirklich nichts mehr merken? Ich weiß das der OK besser zu betäuben ist als der UK aber im UK ist mir bereits auch ein Zahn gezogen worden und ich hab nichts gemerkt. Habe nun wieder mal große Angst….vor Montag. Hatte alles so gut im Griff – nun das!! Vielleicht können sie mir weiterhelfen?! Danke und schönes WE!

  12. Martina 12. November 2008 / 14:52 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec, am Montag wurde nun die Parobehandlung im OK gemacht. Super gelaufen, alles herrlich betäubt, ging schnell und ich hab auch nachher keine Probleme gehabt. Die Füllung im UK soll nun mit der UK-Paro am kommenenden Montag erfolgen. Mit einer Spritze die um den Backenzahn erfolgt! Intraligamentere Anästhesie sagte mein Doc!? Wirkt sie besser als die Leitung? Und kann ich davon ausgehen das ich wirklich nichts merke? Welche Spritzen sind es für die Parobehandlung im UK?Ich will auf jeden Fall den letzten Termin erfolgreich überstehen! Danke!

  13. Martina 13. November 2008 / 14:37 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe es so verstanden das die Intraligamentere Betäubung für den Backenzahn unten sein soll. Der Doc sprach von „umspritzen des Zahnes.„ Bekomme ich dann trotzdem noch eine Leitung wegen der Parobehandlung? Oben haben ich sicher 4 oder mehr Spritzen bekommen. Habe nicht wirklich mitgezählt.War schon recht unangenehm. Ist es richtig das durch die Spritzen für die Parobehandlung nur das Zahnfleisch betäubt ist?Danke im voraus!

  14. Janett D. 19. November 2008 / 22:25 | | Antwort

    Guten Abend Herr Dr. Cvachovec.
    Nach Jahren einer Angstphobie schaffe ich es nun, schon seit Anfang Oktober, meine Arzttermine einzuhalten und nicht zu kneifen! Zwar fällt mir der Gang noch immer sehr schwer, nehme aber meine kleinen Kinder als Vorbild die ohne Angst sehr gern zu ihren Kontrollen gehen ;O)
    Dadurch das ich nun Jahre nicht war, ist natürlich eine komplette Grundsanierung zu machen ;O(

    Letzte Woche Mittwoch wurde eine WZB gemacht – Abschluss – der dritte Kanal musste noch gefüllt werden- es brach dabei etwas von der Nadel ab und sitzt am Wurzelende. Das Stück ist noch drin und sollte keine Probleme machen.(Sagt der Zahnarzt)

    Gleichzeitig wurde daneben der Zahn gezogen – welcher arge Probleme machte beim ziehen!

    Das Problem welches ich jetzt habe ist das die Nachbarzähne nun so ein komisches Gefühl verursachen und Kälteepfindlich sind! – war zwar vorher auch, aber nicht so extrem. Es nervt extrem und ich weiß mir nicht weiter zu helfen! Mein Zahnarzt meinte heute nur das dies normal sei, da sich der Knochen neu bildet und das Gewebe, nur am „Loch„ habe ich ja keine Schmerzen!

    Ist das wirklich normal und was kann ich gegen diesem Gefühl machen? (Es bringt einen schon fast um den Verstand)Es ist als würden die Zähne „drücken„.

    Viele Dank für ihre Antwort!

  15. Janett D. 19. November 2008 / 22:58 | | Antwort

    Ich sage vielen Dank für die rasche Antwort. Es beruhigt unheimlich und werde mich in Geduld üben.
    Ist halt nur komisch, da mir gestern Notgedrungen ein Zahn gezogen werde musste und ich da überhaupt keine Probleme habe! Da ist alles ruhig und schon so gut wie geschlossen, die Wunde. Allerdings ging dieser schneller raus ;O)

    Also nochmals vielen Dank! Und einen schönen Abend!

  16. Wurzelbahndlung_Marie 26. November 2008 / 18:05 | | Antwort

    Sehr geehrter Herr Cvachovec,
    ich schreibe Ihnen weil ich Ihre vielen guten Antworten gelesen habe und bei mir selber nicht mehr weiß was ich glauben soll.
    Ich hatte vor zwei Wochen ein leichtes kribbeln im linken Oberkiefer. Da ich nicht zu Hause war ging ich zu einem Zahnarzt in einer anderen Stadt der mich mit einer Zahnfleischentzündung nach Hause schicke. Als der Schmerz am Wochenende immer schlimmer wurde, ging ich am Sonntag Abend zu meinem Zahnarzt, der zum Glück Notdienst hatte. Dort wurde nach dem röngten Karies festgestellt der leider schon die Wurzel angegriffen hatte–> also Wurzelbehandlung. Ich hatte allerdings die ganze Zeit davor keinen Aufbissschmerz. Am selben Abend musste ich Schmerzmittel nehmen, damit der Schmerz ertragbar war. Montag und Dienstag war zwar der stechende Schmerz verschwunden allerdings habe ich nun einen stechenden Aufbissschmerz und ein ständiges Druckgefühl im Oberkiefer, dazu leichte Schmerzen (es handelt sich um den 4er oben links). Heute war ich nocheinmal bei meinem Arzt, der allerdings meinte ich soll noch warten, da das Medikament (unter der provisorischen Füllung) erst wirken muss. Solange der Schmerz nicht unerträglich wird soll ich abwarten. Ich habe keine Schwellung oder extrem starke Schmerzen, allerdings werden die „leichten„ Schmerzen auch von Schmerzmittel (Ibu 600) nicht besser und sie sind ständig da. Nun meine Frage, soll ich wirklich abwarten oder besser zu einem Zahnarzt (mein Zahnarzt ist erst nächste Woche wieder da)gehen und was kann der dann machen?
    Vielen Dank
    Marie

  17. Dunja. 30. November 2008 / 1:16 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec,
    ich habe eine Zahnspange bekommen, und aufgrund Platzmangels in meinem Kiefer müssen mir 4 Zähne gezogen werden. Ich habe aber total Angst vor den Schmerzen danach und vor der Behandlung selbst.
    Ich wollte daher wissen, was für Möglichkeiten es dabei gibt, und was Sie für Möglichkeiten anbieten.
    Könnte ich z.B. auch eine Vollnarkose bekommen, anstatt nur einer örtlichen Betäubung? Von Hypnose habe ich auch schon etwas gehört. Wie funktioniert das, und bieten Sie Hypnose eventuell auch an?
    Danke im Voraus.
    Viele Grüße
    Dunja.

  18. Martina 3. Dezember 2008 / 15:12 | | Antwort

    Hallo Herr Dr. Cvachovec, meine Parodontitisbehandlung habe ich vor 2 Wochen abgeschlossen. Jetzt habe ich einen Termin in 2 Wochen zur Kontrolle. Wird bei diesem Termin nur die Taschentiefe gemessen oder passiert sonst noch etwas? Vielen Dank!

  19. JanettD. 8. Dezember 2008 / 21:08 | | Antwort

    Sehr geehrter Herr Cvachovec,
    ich bin es nochmal und habe mal wieder eine Frage an sie.
    Heute wurden mir 2 Zähne[einer davon war nur noch ein Wurzelrest]gezogen.
    Meine Frage ist: Warum hielt mein Zahnarzt die Nase zu und ich musste Druck aufbauen?
    Bei zwei anderen Zähnen wurde dies nicht getan.
    Danke für Ihre Antwort.

    Schönen Abend J. D.

  20. Martina 11. Januar 2009 / 18:04 | | Antwort

    Hallo Herr Dr.!Meine Parodontitis scheint gut ausgeheilt zu sein. Soll nun 2-3x im Jahr zur PZR.Also 4 Monate nach der Parobehandlung gerechnet oder ab der vorherigen PZR?Dann hat mein Doc mir ein Implantat im UK empfohlen.Er würde es gerne im Dämmerschlaf machen da ich ja immer so nervös bin.Muss sagen das mir bei der bloßen Vorstellung von der Bohnung im Kiefer schlecht wird.Können Sie mir näheres dazu berichten?Danke!Am Montag hab ich meinen Füllungstermin im UK Backenzahn wo beim letzten Mal die Leitung nicht funktionierte.Ich habe nach wie vor große Angst das es wieder nicht klappt und ich unten nicht schmerzfrei sein werden :-(!

  21. Tiffy 13. Januar 2009 / 21:08 | | Antwort

    Schönen Guten Abend Herr Doktor,

    ich habe ein riesiges Problem, ich wäre froh, wenn ich nur eine Angstpatientin wäre, aber leider bin ich schon eine richtige Panikpatientin.

    Ich war bei meiner Zahnärztin und sie hat auch ein paar kleine Sachen gemacht und dann meinte sie, wenn sie das nächste mal kommen, dann betäuben wir für die restlichen Maßnahmen. Das war im Mai08, seit dem war ich nicht mehr da und da ich weiß, dass größere Eingriffe anstehen, habe ich mir Adressen von Zahnärzten die auf Angstpatienten spezialisiert sind geben lassen. Ich wollte mir schon ein paar Praxen ansehen, doch bekomme ich vor lauter Angst Durchfall und Brechreiz, wenn ich mich auf den Weg machen möchte!!!
    Wenn ich es doch mal schaffe bis in eine Praxis zu kommen, fange ich sobald die Untersuchung losgeht an zu hyperventilieren.

    Ich möchte gerne diese Eingriffe machen lassen, doch suche ich einen Arzt, der mein problem und meine Panik ernst nimmt und mich in Vollnarkose legt und alles macht was notwendig ist.

    Gibt es eine solche Praxis im Raum Wiesbaden/Mainz???

    Dieser Stress ist für mich nicht durch zustehen, da ich nicht nur die üblichen Angstsymtome habe, sondern auch an Diabetes mellitus leide und mein Blutzucker in diesen Situationen jenseits von gut und böse schwebt.

    Ich brauche dringend einen Arzt der mir helfen kann, denn von Tag zu Tag wird meine Panik größer!
    Vorabschon ein herzliches Dankeschön für ihren Rat.
    Freundliche Grüße Tiffy

  22. Martina 14. Januar 2009 / 15:41 | | Antwort

    Halle! Danke ich bin auch stolz auf mich….habe allerdings in der Zeit meiner Behandlung über 5 kg Gewicht verloren.Nicht gerade gesund!Also mein Doc hat mir eine Brücke oder ein Implantat vorgeschlagen.Sagt aber das die Lebensdauer eines Implantates länger sei und es auch eh besser ist.Die Kosten sind natürlich höher.Den genauen Preis für beides hab ich noch nicht.Können Sie mir sagen in welchen Dimensionen sich diese bewegen :-)?Der Dämmerschlaf soll gemacht werden weil ich ja so große Angst habe, immer sehr nervös bin und es für mich und auch für den Behandler angenehmer ist.

  23. Martina 7. Februar 2009 / 17:42 | | Antwort

    Hallo Herr Dr., also die Parobehandlung war soweit ok, nicht schön aber vollkommen schmerzfrei, außer 1-2 x ziepen.Es war alles betäubt – lokal!Bei dem Implantat soll es nicht eine Vollnarkose sein, sondern ein Dämmerschlaf wo man angeblich noch reagiert und nur einen „gesunden Blackout„ hat. Eigentlich merkt doch der Knochen keinen Schmerz und das Zahnfleisch wird trotzdem normal lokal betäubt, oder?Das mit den Kosten schein soweit ok zu sein.Wie lange dauert denn so eine Behandlung bzgl. des Implantats? Und ist es tatsächlich besser als eine Brücke? Meine Zähne, vor dem „Loch„ und danach sind tatsächlich kariesfrei und somit vollkommen gesund.Schönes Wochenende und vielen vielen Dank für Ihre nette Unterstützung :-)

  24. Azora 15. Februar 2009 / 0:12 | | Antwort

    Hallo sehr geehrter Herr Cvachovec,
    nachdem ich jahrelang eine recht unproblematische Patientin war, hat sich bei mir jedoch eine große Angst eingestellt. Im Januar 2008 hatte ich eine Wurzelbehandlung am vorletzten oberen linken Backenzahn hatte, mit Nerv ziehen und Spülungen, Medikamenteneinlage etc. Ich hatte fast unerträgliche Schmerzen, bekam keine Betäubung (wird dies immer so gehandhabt?) und nach der ersten provisorischen Füllung brach ein Stück meines Zahnes ab, was mich durch weitere extreme Shcmerzen bei der kleinsten Berührung und das Schmecken des Medikamentes am nächsten Tag wieder zum Zahnarzt brachte. Nach zweimaligen weiteren Füllungen und nicht nachlassenden, pochenden Schmerzen, eröffnete mir der Arzt, dass er alles getan hat, was im Rahmen meiner gesetzlichen Krankenkasse möglich sei und riet mir den Zahn ziehen zu lassen, was jedoch sehr schmerzhaft sein würde, da eine Betäubung bei der Entzündung ohnehin nicht wirksam sei. Dennoch probierte er es nocheinmal mit einer provisorischen Füllung und als hätte mein Backenzahn dies gehört,hatte ich keine SChmerzen mehr.Wie sie gelesen haben, ist dies nun mehr als ein Jahr her, meine provisorische Füllung habe ich immer noch und mittlerweile plagen mich die schlimmsten Befürchtungen wegen Kieferentzündungen, Entzündungen wegen eines evt. noch vorhandenen Medikamtenfadens o.ä., habe es aber aus großer Angst bislang nicht den Mut gefunden, dieses große Problem anzugehen. Womit kann ich bei meinem nächsten Zahnarztbesuch rechnen? Sollte ich am besten den Zahn ziehen lassen?
    Mit bestem Dank für Ihre Bemühungen
    Azora

  25. Lisa 9. April 2009 / 20:02 | | Antwort

    Hallo Dr. Cvachovec,

    nun jetzt habe ich nach mehr als einem halben Jahr wieder eine Frage an Sie.

    Ich berichtete von meiner Zementfüllung (provisorisch), die bis vor einer Woche noch völlig ihren Dienst getan hat und auch bisher keinerlei Schmerzen oder Empfindlichkeit bei mir aufgetreten sind.
    Seit ein paar Tagen jedoch kann ich plötzlich nicht mehr gut aufbeißen (kein starker Schmerz sondern einfach ein komisches Gefühl – so instabil) und es kommt mir ständig so vor, als würde die Füllung sich lösen (komischer Geschmack im Mund und an der Füllung). Ein wenig empfindlich ist es nun auch auf Kaltes.

    Was kann das sein? Sieht das nach einer Wurzelbehandlung aus? Oder löst sich die Füllung und deshalb hab ich die Symptome?

    Gruß, Lisa

  26. Martina 27. April 2009 / 7:59 | | Antwort

    Hallo Dr. Cvachovec, ich bin auch mal wieder hier :-)!
    Meine Behandlung (Implantat) geht wohl im Mai weiter. Hatte mich wegen der Kosten informiert, scheint ok zu sein.Nach wie vor meint mein Doc das ein Dämmerschlaf wegen meiner Nervosität für mich besser ist. Meine Arbeitskollegin meint nun auch (sie hat zig Implantate)das es nicht notwendig ist, auch wenn man Angstpatient ist.Bin etwas irritiert.Eine neue Frage habe ich auch.Mein Backenzahn oben rechts wurde durch mit einer Kompositfüllung gefüllt.(Amalgamaustausch). Habe manchmal eine komisches ziehen (kein Schmerz) wenn ich auf Brötchen oder etwas hartes beiße. Kann es sein das die Füllung zu hoch steht?Schmerzen habe ich keine. Schiebe schon wieder Panik ;-( Vielen Dank im voraus!!!

Einen Kommentar abgeben

*